Digitales Marketing

Sprachassistenten und B2B-Marketing: Chronik einer absehbaren Revolution

SEO, Inhaltsformate, Navigation und Mensch-Maschine-Interaktionen: Die neuen Sprachassistenten bringen alles in Bewegung. Ist das B2B-Marketing dafür schon bereit??

Erst klicken, dann wischen und heute sprechen – so lassen sich die drei wichtigsten Entwicklungen in der Mensch-Maschine-Interaktion kurz zusammenfassen. Im Zeitalter der Sprachassistenten wie Siri, Alexa, Cortana oder Google Assistant scheint die gute alte Tastatur aus der Mode zu kommen. Laut Search Engine Watch suchen 40% der Amerikaner bereits über eine Spracheingabe im Internet, was einer 35-fachen Steigerung des Volumens von Sprachanfragen seit 2008 entspricht – ein neuer Rekord!

Ein neuer Verkaufskanal ist geboren

Was ist der Grund für dieses unglaubliche Wachstum? Zum einen ist der Verkauf von webfähigen Lautsprecherboxen wie Amazon Echo (mehr als 20 Millionen verkaufte Produkte in nur zwei Jahren) oder Google Home (10 Millionen verkaufte Produkte) explosionsartig angestiegen. Zum anderen hat auch Apple seinen Einstieg auf diesem Markt gerade angekündigt.

40%
Amerikaner suchen bereits über Spracheingabe.

Mit diesen neuen Tools öffnet sich auch ein neuer Kommunikations- und Verkaufskanal für Marken und Unternehmen. So hat in Frankreich Monoprix schon früh verstanden, dass Google Home, Usern die Möglichkeit bietet, eine Einkaufsliste im Nu per Spracheingabe zu erstellen. Der „Voice Commerce“ war geboren.

Mit alten SEO-Codes brechen

Natürlich sind die internetfähigen Lautsprecher viel mehr als nur ein Vertriebskanal. Dank ihnen können User bei Bedarf komplexe Online-Suchen ganz einfach durchführen. Sie brauchen keine Keywords mehr in die Suchleiste eingeben, sondern geben über die Spracheingabe ganze Sätze ein, die von Algorithmen interpretiert werden. Das heißt in Konsequenz für das SEO: Websites müssen mehr denn je auf reichhaltige semantische Felder und nicht nur auf eine einzige Key Expression hin konzipiert sein.

Voice Marketing: Der Podcast is zurück

Auch hinsichtlich der Inhaltsformate erschüttert das Voice Marketing etablierte Codes. In diesem Bereich ist vor allem ein Format erfolgreich: der Podcast. Man gibt einfach einen Sprachbefehl ein und hört sich das passende Ergebnis während der täglichen Fahrt zu Arbeit einfach an. So können lehrreiche Inhalte auch über einen längeren Zeitraum vermittelt werden, da sie – im Gegensatz zu Videos – den idealen Rahmen bieten, um die Kompetenz einer Marke zu unterstreichen. Ob eBay, Microsoft, Slack oder General Electrics: Alle diese Unternehmen bieten bereits Podcasts an, die auf ihre Zielgruppen zugeschnitten sind. Ein Beweis, dass dieses alte, neue Format, das sich perfekt über webfähige Lautsprecherboxen übertragen lässt, die User begeistert, ist der Podcast des amerikanischen Schriftstellers und Unternehmers Tim Ferriss, dem bereits rund 60 Millionen Hörer folgen.
Kurz gesagt: Anstatt zu lesen, ziehen User es mehr und mehr vor zuzuhören. Anstatt auf ihre Tastatur zu tippen, entscheiden sie sich dafür zu sprechen. Anstatt eine Website zu besuchen, führen sie eine Sprachsuche durch. Willkommen in der „Post-Text-Zukunft“, wie sie die New York Times bereits genannt hat. Eine Zukunft, in der die Interaktion zwischen Mensch und Maschine in erster Linie auf Sprache basiert – und auf einem guten Gehör…