La recherche vocale : nouvelle ère du SEO
Digitales Marketing

Suche per Spracheingabe: Eine neue Ära fürs SEO?

Laut einer Google-Umfrage vom Mai 2016* werden mehr als 20% der mobilen Suchanfragen bereits über Spracheingabe durchgeführt. Seitdem hat das Phänomen noch zugenommen und die klassische SEO ordentlich durcheinandergewirbelt. Ein Glücksfall für das Content Marketing?

Eine neue Reiseroute beim Autofahren aufrufen, ein Rezept während des Kochen finden oder ein Tutorial für eine handwerkliche Tätigkeit: Mit relevanten, intelligenten Suchergebnissen erfüllt die Voice Search (auch Sprachsuche genannt) die Bedürfnisse der User und vor allem der mobilen Nutzer, die gerade mit einer anderen Sache beschäftigt sind. Nun erfordert eine mündliche Suchanfrage offensichtlich eine andere Technik als eine schriftliche Suchanfrage – und das erschüttert die Welt des SEO.

Sprachsuchen sind länger, genauer und komplexer

Wenn wir eine Suchanfrage mit unserer Stimme starten ist das anders als über eine Tastatur. Die Länge der Anfragen ist die erste Besonderheit der Sprachsuche. Denn ein User spricht ganze Sätze bei der Suche aus, stellt Fragen oder wünscht sich einen Rat, während ein User über die Tastatursuche eher eine Reihe von Keywords wie „beste pizza berlin“ eingibt.

Die Suche über Spracheingabe ist einfacher und schneller. Darüber hinaus fühlen sich Spracherkennungstechnologien wie Siri, Cortana oder Google Assistant eher wie persönliche Assistenten als wie Maschinen an. Als Freund werden sie dann um Rat gefragt: „Wo kann ich eine gute Pizza in der Nähe meines Zuhauses essen?“ Von daher ist die Sprachsuche natürlicher und kann gezielter erfolgen. Oft wird eine Sprachsuche als Frage formuliert und enthält natürlich keine Tipp- oder Rechtschreibfehler.

Sprachsuche: Wie funktioniert das?

Bei der Sprachsuche müssen Suchmaschinen intelligenter sein, damit sie bei komplexen und bisweilen sogar impliziten Abfragen relevante Suchergebnisse anzeigen können.

recherche vocale “où est-ce que je peux manger une bonne pizza près de chez moi ?” | Indexel - La recherche vocale : nouvelle ère du SEO

Nehmen wir das Beispiel der Sprachsuche „Wo kann ich eine gute Pizza in der Nähe meines Zuhauses essen“?

Hier sieht man, dass die ersten Ergebnisse nicht zwingend die Wörter aus der Abfrage enthalten müssen? Die Suchmaschine interpretiert „in der Nähe meines Zuhauses“ als Umkreissuche des Standorts, um Ergebnisse zu liefern und hat „gut“ in „besser“ übersetzt, damit sie Seiten auswählen kann, auf denen Restaurants bewertet werden.
Um dies zu erreichen, setzt Google auf künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen über seinen RankBrain-Algorithmus.

Das Prinzip? Der Algorithmus verknüpft automatisch große Mengen von Begriffen und Informationen miteinander und lernt sukzessive, was User suchen und wie sich User verhalten. So kann die Suchmaschine erfolgreich auf Anfragen reagieren, die in dieser Weise noch nie zuvor gestellt worden sind, indem sie ihre Bedeutung „errät“ – wie von Zauberhand also.

Was ändert das für das SEO?

Ich habe mehrere Formulierungen für Sie getestet: „Wo kann ich eine gute Pizza in der Nähe meines Zuhauses essen“; „Welcher ist der beste Italiener in der Nachbarschaft?“; „Welche ist die beste Pizzeria hier?“

Mit der Zunahme der Suchen über Spracheingabe wird die gleiche Absicht in zahlreichen Formulierungen zum Ausdruck gebracht. Da Google es nun versteht Anfragen zu interpretieren, besteht das Risiko, dass dieser thematische Ansatz (auch Long Tail genannt) den SEO-König Keyword schon bald entthront. Oder anders ausgedrückt: Heute geht es eher darum, ganzheitliche lexikalische Felder zu füllen und nicht dasselbe Keywords auf einer Seite ständig zu wiederholen.

Long Tail Keywords werden von daher wichtiger denn je. Deshalb sollten Websites ab sofort umfangreiche semantische Felder einsetzen, die auf die Absicht oder das Problem des Users zugeschnitten sind. Konkret heißt das, dass Inhalte verfasst werden müssen, deren Bedeutung weitreichender ist als die Zusammenfassung in nur einem Hauptschlüsselwort. Sinnhafte Inhalte für den User bedeuten auch eine Belohnung für den Verfasser, da hier mehr Expertenwissen gefragt ist.

Darüber hinaus fördert die Sprachsuche Formulierungen, die dem natürlichen Sprachfluss entsprechen und damit für Foren, FAQ und Blogs von Interesse sind.
Selbst wenn diese Technologie die klassischen SEO-Techniken nicht angreifen sollte, so stärkt sie Seiten, die dem Internetnutzer und nicht einem Keyword dienen. Ein Geschenk des Himmels für alle guten Content Marketing Strategien!